Zusammensetzung der Landessynode nach der Wahl 2019

 

 

Die Sitzverteilung in der neuen Landessynode steht fest:

Demnach kommt der Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“ auf 31 Sitze (acht weniger als 2013).
Die „Offene Kirche“ ist unverändert ebenfalls mit 31 Synodalen vertreten.
„Evangelium und Kirche“ gewinnt zwei Mandate hinzu und stellt künftig 16 Vertreter.
„Kirche für morgen“ bleibt zwar die kleinste Gruppe. Mit zwölf Synodalen haben sie ihre Stärke jedoch mehr als verdoppelt: Bisher stellten sie fünf Synodale.

 

Die Wahlbeteiligung bei der Kirchenwahl:

Sie betrug insgesamt 22,92 Prozent - und lag damit 1,4 Prozentpunkte unter dem Ergebnis von 2013. Mit 29,7 Prozent lag sie im Wahlkreis 12 (Crailsheim/Blaufelden/Weikersheim) am höchsten. Den geringsten Wert weist der Wahlkreis 21 (Tuttlngen/Balingen) mit 15,8 Prozent auf.