Konfirmation

 

 

"Die Konfirmationsfeier ist eine gottesdienstliche Handlung der Gemeinde, in der sie eine Gruppe junger Glieder auf ihre Taufe anspricht, sie ihrer Zugehörigkeit zur Gemeinde Jesu Christi versichert und ihnen ihre Verantwortung diesem Herrn gegenüber vor Augen stellt."
(Konfirmationsordnung §2)

 

"Wo ist mein Platz?"

Unter diesem Motto wurde mit insgesamt 19 Jugendlichen aus unserer Gemeinde das Fest der Konfirmation am 19. und 26. Mai 2019 gefeiert. Nach einem Abendmahls-Gottesdienst am Vorabend der Konfirmations-Sonntage, wurden in zwei feierlichen Gottesdiensten zuerst 9 und dann 10 Jugendliche eingesegnet:

Konfirmation 19. Mai 2019:
Till Bisping, Shelby Eilers, Brandon Geiger, Gian Luca Keinath, Lilli Langenberg, Ramon Ofner, Teresa Rall, Tatjana Schmidt und Sophia Stivala (in alphabetischer Reihenfolge)

Konfirmation 26. Mai 2019:
Leonie Daiber, Lina Federici, Anika Fehrmann, Flora Kwenzer, Hannes Maier, Pascal Oesterle, Noah Reitter, Marina Scharpf, Doro Schmeh und Nina Thiele (in alphabetischer Reihenfolge)

 

 

Info an die Eltern der Konfirmierten!

Wenn Sie die Eintragung der Konfirmation ins Familien-Stammbuch wünschen, dann können Sie Ihr Stammbuch gerne bei uns im Büro vorbeibringen.

 

 

 

Konfirmation am 19. Mai 2019

Konfirmation am 26. Mai 2019

Anordnung zur Änderung der Konfirmationsordnung und anderer kirchlicher Gesetze

 


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,
 
der Geschäftsführende Ausschuss der 16. Landessynode hat im Einvernehmen mit dem Kollegium des Oberkirchenrates auf die sich überschlagenden Ereignisse reagiert und damit auch die kirchenrechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Anforderungen der „Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2“ (Corona-Verordnung – CoronaVO) vom 17. März 2020 mit den Rechtsnormen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in Einklang stehen.
 
Dazu wurde am 17. März 2020 gemäß § 29 Abs. 1 Kirchenverfassungsgesetz die „Anordnung … zur Änderung der Konfirmationsordnung und anderer kirchlicher Gesetze getroffen. Den Wortlaut finden Sie im digitalen Amtsblatt oder auf der Homepage der Landeskirche, die Anordnung gilt rückwirkend ab dem 14. März 2020.
 
Ich nenne Ihnen hier die wichtigsten Konsequenzen und praktischen Folgen:
 
Das Land Baden-Württemberg hat (§ 3 Absatz 3 CoronaVO) sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen bis zum 15. Juni 2020 untersagt und dabei ausdrücklich (Absatz 2) auch „Zusammenkünfte in Kirchen“ genannt.


Daraus ergibt sich, dass Gottesdienste in der herkömmlichen Form derzeit nicht gefeiert werden können. Einstweilen setzt der Oberkirchenrat daher die örtlichen Gottesdienstordnungen nach § 17 KGO aus, so dass die Verkündigung des Evangeliums nicht mehr im Predigtgottesdienst der Gemeinde geschieht, sondern abweichend von den dort genannten Zeiten, Orten und Formen.


Theologisch ist zu bedenken, dass der Gottesdienst mit Predigt eine große Verheißung für sich hat, zumal wenn in ihm die Sakramente gefeiert werden. Er ist jedoch nicht absolut heilsrelevant, was Gott nach CA V als ministerium eingesetzt hat, die Evangeliumsverkündigung und die Verwaltung der Sakramente, um damit den Glauben zu wirken, ist nicht sklavisch an eine Form gebunden, auch nicht an eine Uhrzeit. Deshalb wird ausdrücklich gesagt, dass menschliche Formen und Bräuche, damit auch unsere Liturgien und Gewohnheiten nicht zur wahren Einheit der Kirche erforderlich sind, sondern alleine, dass das Evangelium gepredigt werde und die Sakramente laut des Evangelii gereicht werden. In diesen Zeiten wäre es – nicht nur wegen der Landesverordnung sondern vor allem um der Nächstenliebe willen – nicht evangeliumsgemäß, wenn wir unsere Menschen einer Gefahr aussetzen, die niemand übersehen und einschätzen kann. Deshalb wird es darauf ankommen, in den Familien, in kleinen vertrauten Gruppen, aber auch unter Nutzung moderner Möglichkeiten, das Evangelium zu verkündigen und allen auszurichten. Mit einem Wort Hölderlins: „Wo aber Gefahr ist, da wächst das Rettende auch“. Deshalb lassen Sie uns gemeinsam mit Fantasie und Kreativität, mit unerschüttertem Gottvertrauen und voll Begeisterung für das Wort nach Möglichkeiten suchen, wie das Evangelium unter die Menschen kommt – gerade in diesen Zeiten, in denen nichts dringender ist als die Gute Botschaft. Sie finden auf der Corona-Seite der Landeskirche für jede Woche Gedanken und Anregungen, bitte tragen Sie auch selbst mit ihren Ideen dazu bei.
 
Ferner wird die Feiertagsordnung vorübergehend ausgesetzt.
Die Gottesdienste an Gründonnerstag, an Karfreitag und an Ostern müssen entfallen. An diesen Kerntagen des Kirchenjahres ist also kein Predigt- oder Abendmahlsgottesdienst verpflichtend – was ja eine „Zusammenkunft in der Kirche“ wäre, sondern in diesem Jahr müssen wir die Dialektik von Passion und Auferstehung unseres Herrn auf andere Weise darstellen und feiern. Auch hier gilt, dass Gottesdienst, gottesdienstliche Andacht und gottesdienstliche Anbetung eben nicht zwangsläufig der Versammlungsform bedürfen. Todkranken und Sterbenden sowie ihren allernächsten Angehörigen wird die Kirche das Hlg. Abendmahl nicht verweigern. Selbstverständlich ist auch – und gerade beim Abendmahl als einer sinnfälligen Form der Wortkommunikation – besonders auf die in der Corona Verordnung des Landes vorgeschriebenen Vorgaben für Versammlungen zu achten. Mindestabstände, und die Zahl von Anwesenden und die weiteren Vorsichtsmaßnahmen sind auch hier einzuhalten.
 
Die anstehenden Konfirmationen fallen in besonderer Weise unter die Gottesdienste und Versammlungen, in denen eine besondere Ansteckungsgefahr herrscht. In der Konfirmationsordnung sind – von wenigen Ausnahmen abgesehen – die Tage und das Verfahren geregelt, nach dem der Konfirmationstag in einer Gemeinde sich bestimmt. Diese Konfirmationstage werden in diesem Jahr aufgehoben, ihre Einhaltung ist also nicht mehr verpflichtend. Die Kirchengemeinderatsgremien werden ermächtigt, für ihre Gemeinde oder Verbundgemeinde einen geeigneten Termin nach dem 15.06.2020 festlegen. Auch hier ist sicher auf die örtlichen Verhältnisse, den Kontakt zu Traditionen und Vereinen zu achten, vor allem aber das Gespräch mit den Familien und den Jugendlichen zu suchen. Die Konfirmation als „Feier des Daseins und des Lebens“ (Kristian Fechtner) könnte für die Jugendlichen gerade unter diesen Umständen ein besonderes, vor allem geistliches, Erlebnis werden.
 
Nun wünsche ich Ihnen viel Kraft und Glaubensmut, viel Kreativität und Weisheit für diese schwierige Zeit und grüße Sie herzlich.
 
Ihr
Dr. Frank Zeeb

 

 

 

 

InDOOR KonfiCamp 2013

 

Das KonfiCamp des Evangelischen Jugendwerks Ravensburg in Bad Schussenried gehört zum KonfiKurs-Programm fest dazu. Hier eine Galerie mit einer Auswahl von Bildern.

Galerie starten durch Klicken auf eines der Bilder!

 

 

KonfiCamp vom 25. bis zum 28. Oktober 2013

Konfi-Kurs 2019/2020

 

 

Nach den Sommerferien 2019 geht es wieder los mit einem neuen Konfirmanden-Kurs zur Vorbereitung auf die Konfirmation 2020.
Die TeilnehmerInnen am Konfirmanden-Kurs 2019/2020 sind Mädchen und Jungen, die nach den Sommerferien die 8. Klasse besuchen werden.

 

Info-Abend für den Konfi-Jahrgang 2019/20
ist am Dienstag, 4. Juni 2019, um 19.00 Uhr,
im Gemeindezentrum

Anmelde-Termin 2019 (Abgabe des Anmeldebogens im Pfarramt)
ist am Mittwoch, 10. Juli 2019, 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

 

Beginn des neuen Konfirmanden-Kurses:
Mittwoch, 11. September 2019, 15.00 Uhr - für alle

Erste Konfi-Samstage:
Samstag, 20. Juli 2019, 10 Uhr - Kerzenziehen
Samstag, 28. September 2019, ab 10.00 Uhr
Samstag, 16. November 2019, ab 14 Uhr - Konfi-Stadtspiel

Vorstellungs-Gottesdienst:
Sonntag, 6. Oktober 2019, 10.15 Uhr,
Erntedank-Gottesdienst und Gemeindefest

 

Der Konfirmationstermin 2020:

Konfirmanden-Abendmahle:
Samstag,   9. Mai 2020 und
Samstag, 16. Mai 2020
jeweils um 18.00 Uhr

Fest-Gottesdienste:
Sonntag, 10. Mai 2020 und
Sonntag, 17. Mai 2020
jeweils um 10.00 Uhr

Die Konfirmationsgottesdienste in Württemberg sind für April und Mai abgesagt worden.
Zusammenkünfte in Kirchen sind voraussichtlich bis 15. Juni 2020 nicht erlaubt.

Wort der Landeskirche vom 20. März 2020:
"Die anstehenden Konfirmationen fallen in besonderer Weise unter die Gottesdienste und Versammlungen, in denen eine besondere Ansteckungsgefahr herrscht. In der Konfirmationsordnung sind – von wenigen Ausnahmen abgesehen – die Tage und das Verfahren geregelt, nach dem der Konfirmationstag in einer Gemeinde sich bestimmt. Diese Konfirmationstage werden in diesem Jahr aufgehoben, ihre Einhaltung ist also nicht mehr verpflichtend. Die Kirchengemeinderatsgremien werden ermächtigt, für ihre Gemeinde oder Verbundgemeinde einen geeigneten Termin nach dem 15.06.2020 festlegen. Auch hier ist sicher auf die örtlichen Verhältnisse, den Kontakt zu Traditionen und Vereinen zu achten, vor allem aber das Gespräch mit den Familien und den Jugendlichen zu suchen. Die Konfirmation als „Feier des Daseins und des Lebens“ (Kristian Fechtner) könnte für die Jugendlichen gerade unter diesen Umständen ein besonderes, vor allem geistliches, Erlebnis werden."

 

 

Mehr Informationen rund um die Konfirmation:

http://www.ekd.de/einsteiger/konfirmation.html

http://www.elk-wue.de/glauben/kirchliche-feiern/konfirmation