Taufe

 

 

 

 

"Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!" (Matthäus 28,19.)

 


Wir freuen uns, wenn Sie Ihr Kind zur Taufe bringen möchten!

 Durch die Taufe werden wir in die Gemein­schaft mit Jesus Christus hineingenommen. Gottes Versprechen, uns Menschen vorbe­haltlos anzunehmen, wird Ihrem Kind in der Taufe persönlich zugesagt. Es gilt ein für allemal.
 
Christsein bedeutet, diese Zusage zu beja­hen, Gott zu vertrauen und aus diesem Ver­trauen heraus das Leben zu gestalten. Ge­rade auch in Zeiten der Not will unsere Taufe uns Halt geben.
Von Martin Luther wird erzählt, dass er in schweren Stunden mit Kreide auf seinen Tisch schrieb: "Ich bin getauft!" - Diese Gewissheit gab ihm Mut.


Tauftermine

Die Taufe ist ein Teil des Sonntagsgot­tesdienstes. Dieser beginnt - wöchentlich im Wechsel - entweder um 9.00 Uhr oder um 10.15 Uhr. In der Regel versuchen wir einen Sonntag mit Gottesdienst um 10.15 Uhr für die Taufe auszuwählen. Die Tauffeier findet vor der Predigt statt.   
 
Wir haben vorab keine festen Taufsonntage festgelegt. Der Termin richtet sich nach der frühesten Taufanmeldung und den sonstigen gottesdienstlichen Aktivitäten. Bei mehreren Taufanmeldungen, versuchen wir die Taufen auf einen Sonntag je Monat zusammenzufassen, jedoch nicht mehr als allerhöchstens vier Tauffamilien in einem Gottesdienst. Der Tauftermin wird in Absprache mit dem Pfarramt/Sekretariat (Telefon 07541 / 5 11 88) festgelegt.


Taufgespräch

Alle anstehenden Fragen werden im Taufge­spräch besprochen. Dazu kommt der Ge­meindepfarrer, der den Taufgottesdienst halten wird, zu Ihnen ins Haus. Dabei sollten Sie auch die für die Taufe vorgesehene Geburts­urkunde und das Familienstammbuch be­reithalten. Schön wäre auch eine Fotografie des Kindes für unsere "Tauf-Erinnerungs-Wand" in der Kirche (siehe unten).
Mindestens ein Elternteil muss der Evang. Kirche angehören, damit das Kind evangelisch getauft werden kann. Bitte vereinbaren Sie möglichst umgehend, falls noch nicht geschehen, ei­nen Gesprächstermin.


Paten

Im Taufgespräch wird auch die Frage ange­sprochen, wer das Patenamt bei Ihrem  Kind übernehmen soll. Zusammen mit den Eltern verpflichten sich die Paten, den Getauften den Weg des Glaubens zu zeigen und dazu beizutragen, dass sie im Glauben wachsen können. Des­halb müssen die Paten einer christlichen Kirche angehören. Mindestens eine(r) von ihnen muss ein(e) konfirmierte(r) evangelische(r) Christ(in) sein. Für alle auswärtigen Paten benötigen wir daher eine Patenbescheinigung, die sie bei ihrem Heimatpfarramt erhalten.

 

Tauffragen

Bei der Taufe werden den Eltern und Paten zwei Fragen gestellt, die sie gemeinsam beantworten:
"Wollt ihr, dass euer Kind auf den Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wird?
So antwor­tet: Ja, ich will."
Eltern und Paten antworten: "Ja, ich will."
Und:
"Seid ihr bereit, das Eure dazu beizutra­gen, dass euer Kind als Glied der Ge­meinde Jesu Christi erzogen wird?
So antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe."
Eltern und Paten antworten: "Ja, mit Gottes Hilfe."

Taufhandlung

Der Taufende schöpft dreimal Wasser auf das Haupt des Täuflings und spricht dabei die sogenannte Taufformel:
"(Name des Täuflings), ich taufe dich auf den Namen Gottes, des Vaters und des Soh­nes und des Heiligen Geistes."
Dann legt er (sie) dem Täufling die Hand auf spricht ein Segenswort.


Taufspruch

Die Eltern haben die Möglichkeit, zur Taufe ein Bibelwort auszuwählen. Es soll ein Wegbegleiter sein und dem Kind helfen, sich an die eigene Taufe zu er­innern. Denn die Taufe will uns durchs ganze Leben begleiten als Ermutigung zum Glauben und Halt in guten und bösen Ta­gen. Zur AUswahl geeigneter Taufsprüche bringt der Pfarrer ein Büchlein mit zahlreichen Vorschlägen mit. Weitere mögliche Sprüche finden Sie in Ihrer Bibel. Hilfe gibt es auch im Internet, z.B. unter www.taufspruch.de.


Taufkerze

Nicht zwingend vorgeschrieben, aber immer beliebter ist der Brauch, eine Taufkerze bei der Taufe zu entzünden. Sie erinnert uns später noch an die Taufe und an die Zusage Jesu, "Licht des Lebens“ für uns zu sein. Taufkerzen werden oft selbst gebastelt, auch als Geschenk von Verwandten/Paten. Sie können aber auch eine Kerze von uns erhalten.

 

Fotografieren

Nach der Ordnung unserer Landeskirche ist es nicht ge­stattet, während des Gottesdienstes zu filmen oder zu fotografieren. Erinnerungsfotos können gerne nach dem Got­tesdienst gemacht werden (siehe z.B. oben).
Wir bitten um Verständnis. Bitte weisen Sie auch Ihre Angehörigen darauf hin.

 

Für die Vorbereitung des Tauffestes und für den Tag selbst wünschen wir Ihnen gutes Gelingen und Gottes Segen.

 

Wenn Sie mehr erfahren wollen zur Bedeutung der Taufe:

http://www.ekd.de/einsteiger/taufe.html

http://www.elk-wue.de/glauben/kirchliche-feiern/taufe/