Ökumene(kreis) in Ailingen

 

 

 

Ökumenekreis

 

Der Ökumenekreis koordiniert die Veranstaltungen der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Ailingen und den dazugehörigen Ortsteilen und bereitet die eine oder andere Veranstaltung vor.

Kirchengemeinderat Frederik Welte und Pfarrer Volker Kühn gehören dem Ökumenekreis von Seiten des evangelischen Kirchengemeinderats an.

 

Unsere ökumenischen Partner sind:

 

Katholische Seelsorgeeinheit IV
Ailingen - Ettenkirch - Oberteuringen

Pfarrer
Robert Müller
Telefon: 07546 / 52 76
StMartin.Oberteuringendontospamme@gowaway.drs.de

Diakon
Günter Ege
Telefon: 07541 / 60 33 94 - 2
guenter.egedontospamme@gowaway.drs.de

Gemeindereferentin
Sabine Wetzel
Telefon: 07541 / 60 33 94 - 3
sabine.wetzeldontospamme@gowaway.drs.de

Pfarrbüro Ailingen
Ittenhauser Straße 3
88048 Friedrichshafen
Telefon: 07541 / 60 33 94 - 0
Telefax: 07541 / 60 33 94 - 8
StJohannesBaptist.Ailingendontospamme@gowaway.drs.de

Webseite

Pfarramtssekretärinnen:
Barbara Graf, Eveline Loßbrand

 

Katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus Berg

Schulstraße 7
88048 Friedrichshafen
Gemeindesekretärin Beate Brugger
Telefon: 07541 / 51 94 0
Telefax: 07541 / 59 26 13
st.mariadontospamme@gowaway.se-fn-nord.de

Pfarramt St. Maria

Pfarrer
Rudolf Bauer
Telefon: 07541 / 53 08 4
pfarrer.bauerdontospamme@gowaway.se-fn-nord.de

Webseite

Gemeindereferentin
Adelheid Eisele
Pfarramt Zum Guten Hirten, 88046 Friedrichshafen
Tel: 0 75 41 / 3 88 74 12
gemeindereferentin.eiseledontospamme@gowaway.se-fn-nord.de

Diakon
Ulrich Föhr
Pfarramt St. Maria, 88045 Friedrichshafen
Tel: 0 75 41/5 30 84
diakon.foehrdontospamme@gowaway.se-fn-nord.de

Diakon
Rupert Maier
Pfarramt Zum Guten Hirten, 88046 Friedrichshafen
Tel: 0 75 41 / 3 88 74 -0
diakon.maierdontospamme@gowaway.se-fn-nord.de

 

 

 

 

 

Ökumenisches Programm in Ailingen

(2018 folgt demnächst)

 

 

 

 

 

 

Haldenberg-Andachten

Haldenberg-Kapelle, Sonnenuntergang im Herbst

 

 

Schon seit vielen Jahren finden auf dem Haldenberg, in der Katholischen Kapelle, ökumenische Andachten in den Sommerwochen nach Fronleichnam statt - und zwar immer donnerstags, ab 20.00 Uhr.

 

Hier können Sie das Plakat und den Prospekt herunterladen:

(neuer Prospekt erhältlich ab Fronleichnam 2018)

 

 


Wie komme ich da hin?

«Einen malerischeren Standort für ein Gotteshaus werden Sie sich kaum vorstellen können. Wenn Sie den sanft geschwungenen und üppig begrünten Hügel im Stadtteil Ailingen erklimmen und schließlich vor der ehrwürdigen Haldenbergkapelle stehen, liegt Ihnen der Bodensee zu Füßen, und im Hintergrund türmen sich die Alpengipfel auf imposante Weise.»

Diese liebevoll und mit Blick fürs Detail renovierte Kirche erreichen Sie vom Rathaus Ailingen aus bequem zu Fuß über das Schulgelände und den Fasanenweg, wenn Sie den gelben Hinweisschildern (Wanderweg) folgen, oder - von der anderen Seite her - über den Hügelweg, bzw. den nahegelegenen Höhlerhof.

Achtung: Die Gemeindeverwaltung Ailingen weist dringend darauf hin, dass die Zufahrt zur Kapelle nicht befahren werden darf und für den Verkehr gesperrt ist!

 

Was ist die "Haldenberg-Kapelle" ?

Im März 1892 kam durch einen Unglücksfall der vierjährige Johann Eberle in der Reinachmühle ums Leben. Zu seinem Gedenken wurde eine Muttergotteskapelle bei der Reinachmühle im neugotischen Stil erbaut und im März 1893 geweiht. Auf Initiative von Alfons Schneider (1873-1943), Kaplan und Feldgeistlicher, schenkte Agathe Eberle die Muttergotteskapelle der weltlichen Gemeinde Ailingen als Gedenkstätte an den Ersten Weltkrieg.

Die Kapelle wurde 1919 auf dem Gelände der Reinachmühle abgetragen und auf dem Haldenberg vergrößert wieder aufgebaut. Die Weihe der Kriegergedächtniskapelle erfolgte im September 1921. Im Jahr 1962 wurde die Kapelle an die Kirchengemeinde St. Johann Baptist in Ailingen übergeben und 1971 sowie 1996 restauriert.«
(Geschichtspfad Friedrichshafen, Tafel Nr. 6.9)
»Diese Kapelle wurde 1921 zum Gedenken an die Gefallenen des ersten Weltkrieges von der Gemeinde Ailingen auf dem Haldenberg (479 ü.N.N.) erstellt. 1962 ging sie in das Eigentum der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes, Ailingen über. 1971, anläßlich der 1200-Jahr-Feier, wurde diese Kapelle vollständig renoviert und erhielt das Glasmosaikbild „STERN IM LEBENSMEERE“«
(Tafel im Eingangsbereich der Kapelle)